ich weiß es noch als wäre es gestern gewesen...
ich spielte gerade mit meinen Geschwistern im Welpengehege, da klingelte es an der Haustür. Besuch! Für wen wird er wohl sein?! Später erfuhr ich, dass dieser Besuch nur für mich da war! Mein neues Frauchen hatte meine Fotos gesehen und sich wohl Hals über Kopf in mich verliebt, so wie die Zweibeiner sagen würden. Als sie mich dann auf den Arm nahm und knuddelte war es um uns geschehen. Die Entscheidung war gefallen. Ich würde nach Düsseldorf zu meinem neuen Frauchen und ihrer Familie ziehen. Die Freude auf beiden Seiten war riesig. Ein paar Tage darauf lernte ich mein neues Rudel komplett kennen. Denn zu meinem Frauchen gehörte natürlich auch noch der Rest der Familie. 
 
Hier seht ihr mich mit meinem neuen Rudel am Tag der Abholung:
 
 
 
 
 
 

Der Abschied war für mich und auch für meine Zieheltern nicht leicht, obwohl wir wussten, dass dieser Moment kommen würde. Ich stieg tapfer ins Auto um mich mit meinem neuen Frauchen auf nach Düsseldorf  zu machen. Die Autofahrt über habe ich geschlafen, es war doch alles so aufregend. Zuhause angekommen erkundete ich das erste Mal meine neue Heimat. Es roch alles noch sehr fremd und ich war unsicher ohne meine Mama und meine Geschwister. Aber Frauchen ermutigte mich und wir erkundeten gemeinsam mein neues Reich. Ein ganzes Haus für mich und ein großer Garten noch dazu. In den nächsten Tagen kamen viele Freunde und Bekannte um mich zu sehen. Das war toll. Alle hatten sie etwas Leckeres oder etwas zu spielen für mich dabei. Da ich ein schlaues Kerlchen bin lernte ich schnell mich zu melden, wenn ich mein Geschäft erledigen musste. Ich wollte ja nicht mein neues Reich schmutzig machen. Frauchen war stolz auf mich. Ich wurde schnell mutiger und stapfte neugierig durch mein neues Reich. Ich entdeckte ein Fellbündel auf dem Sofa und es bewegte sich. Was war denn das? Frauchen erklärte mir, dass dies eine Katze sei und sie auch zu unserem Rudel gehört. Na gut dachte ich und der Stubentiger und ich wurden Freunde. Dann gehört da auch noch ein Pferdchen in mein Rudel. Ich muss sagen am Anfang hatte ich schon etwas Respekt vor ihm, was sich aber schnell legte. Ich fuhr jeden Tag mit Frauchen in den Stall und lernte dort bald viele nette Hunde und Menschen kennen. Außerdem liegen dort überall leckere Möhren, die ich unauffällig versucht habe zu fressen, was leider nicht immer geklappt hat. Egal was ich jedoch tat war Frauchen mir nicht lange böse. Heute sind wir ein super Team. Ich bin ihr Held. Ungefähr eineinhalb Jahre nach meinem Einzug fuhren Frauchen und ich wieder einmal meine Zieheltern in Wesel besuchen. Da wir dies schon öter getan hatten, dachte ich mir nichts dabei. Aber heute sollte sich einiges verändern. Frauchen und ich suchten mir einen kleinen Kumpel aus. Auch bei ihm war es Liebe auf den ersten Blick. Mein neuer Kumpel heißt Indiana Jones, heute Joschi, und ist schon ein süßer Kerl. Manchmal war er sehr aufdringlich, trotzdem schloss ich den kleinen Kerl schnell ins Herz.
 
Hier auch ein Bild als wir den kleinen Joschi abgeholt hatten:
 
 
 
 
 
Mein kleiner Kumpel Joschi:
 
 
 
Heute sind wir beide dicke Kumpel. Wir spielen und schlafen gemeinsam oder sind mit Frauchen unterwegs.
 
Ein paar Eindrücke von unserem Leben:
  
  
  
 
  
 
  
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  
  
  
 
Mal schauen, was das neue Jahr so spannendes für uns bereit hält...
  
 
  
 
hm.... das dauert aber laaaange...wir wollen endlich was erleben!